Natura2000 VSG Artensteckbrief: Wiesenweihe



Steckbrief zur Art A084 der Vogelschutz-Richtlinie

Wiesenweihe (Circus pygargus)


Wiesenweihe (Circus pygargus)

Status und Häufigkeit:

Anhang I Gefährdeter Durchzügler Rote Liste D Rote Liste RLP Erhaltungszustand
x - 2 1 s ungünstig/schlecht
Status RLP Bestand D Bestand RLP Bestandsentwicklung RLP
Regelmäßiger Brutvogel; verlässt das Brutgebiet im Winterhalbjahr; Durchzügler 470 – 550 Brutpaare 1 - 5 Brutpaare bei Schwankungen abnehmend


Kennzeichen:


Länge 43 – 47 cm, Spannweite 105 – 125 cm. Von den beiden kleinen Weihenarten ist die Wiesenweihe die weiter verbreitete. Auch sie hält im Segel- und Gleitflug die Flügel in einem flachen „V“. Die Männchen unterscheiden sich von Korn- und Steppenweihen-Männchen durch die dunkler graue Färbung und das typische Flügelmuster mit zwei schwarzen Bändern auf der Unterseite der Armschwingen und einem auf der Oberseite sowie durch die rötlichbraunen Streifen an Flanken und Unterflügeldecken. Im Gegensatz zur Steppenweihe sind die Flügelspitzen völlig schwarz. Die Wiesenweihe ist zudem deutlich schlanker als die Kornweihe, die Flügel sind länger, schmaler und spitzer. Die Flügelspitze wird von der 2. bis 4. Handschwinge gebildet statt von der 2. bis 5., auch der Schwanz ist länger (deutlich länger als die Flügelbreite). Die Flugweise ist leichter und eleganter, fast seeschwalbenartig, mit unruhig schwankenden Gleitphasen. Die Gefiederfärbung variiert von aschgrau oder bräunlichgrau (bei den meisten Männchen) bis zu hell aschgrau (einige ältere Männchen). Weibchen werden von weiblichen und juvenilen männlichen Kornweihen durch die gleichen Unterschiede in Gestalt und Flugweise getrennt wie die Männchen sowie durch einen auffälligeren dunklen Ohrbereich und das Fehlen eines hellen Halsrings (bei der Kornweihe ein schmaler Ring). Die Jungvögel sind leichter zu unterscheiden anhand der tief rötlichbraunen Färbung der ungestreiften Unterseite und Unterflügeldecken und der deutlich dunkleren Unterseite der Armschwingen. Zur Unterscheidung von den ähnlichen juvenilen Steppenweihen sollte Spezialliteratur herangezogen werden. Die Art ist gewöhnlich schweigsam. Der Balzruf des Männchens ist ein lautes, hartes, schnell wiederholtes „kjek-kjek-kjek“, der Warnruf ist ähnlich, aber schriller. Die Weibchen betteln mit klagend-pfeifenden „psii“-Rufen.


Lebensraum:

Brutvogel feuchter Niederungsgebiete bis in mittlere Höhenlagen (max. 600 m). Die Brutplätze in Mitteleuropa reichen von schütteren Verlandungsgesellschaften und sehr feuchten Mooren über offene Buschlandschaften bis zu trockenem Wiesen- und Ackerland. Die Wiesenweihe brütet vergleichsweise häufiger in Intensivkulturen als die Kornweihe.


Biologie und Ökologie:

Die Wiesenweihe ist ein klassischer Langstreckenzieher mit Winterquartieren in den Savannen Afrikas südlich der Sahara und in Südasien. Die Winterquartiere werden nach einem Breitfrontzug erreicht. Die ersten Heimzügler werden in der Regel Mitte April, gelegentlich schon Ende März beobachtet. Das Zugmaximum liegt Ende April bis Anfang Mai, der Heimzug klingt Ende Mai aus. Der Wegzug findet ab Juli, hauptsächlich im August und September statt. 

Der Legebeginn liegt frühestens Anfang Mai, Hauptlegezeit erst Ende Mai und Anfang Juni. Das Gelege umfasst (2) 3 – 5 (6) Eier, im Mittel aus verschiedenen Untersuchungen zwischen 3,8 und 4,4. Die Brutdauer beträgt 28 – 35 Tage je Gelege bzw. 27 – 30 je Ei. Die Bebrütung findet wie bei allen Weihen fast ausschließlich durch das Weibchen statt, das Männchen jagt derweil. Die Jungen können mit 20 Tagen das Nest verlassen, sind ab 28 Tagen bei Bedrohung schwach flugfähig, die Nestlingszeit ist regulär jedoch erst mit 35 – 40 Tagen abgeschlossen. Die Familie bleibt mindestens 10 – 14 weitere Tage zusammen. Es kommt häufig vor, dass die Familie noch mehrere Wochen in der Nähe des Brutplatzes bleibt. Der Bruterfolg liegt durchschnittlich bei 1,5 bis 2,0 Jungen je Nest. Der älteste Ringvogel wurde 16 Jahre alt.

Die Nahrung besteht in stärkerem Maße als bei der Rohrweihe aus Insekten und Reptilien. 

Die Fluchtdistanz liegt bei 150 bis 300 m. Während die Nestreviere sehr klein und sogar kolonieartige Ansiedlungen die Regel sind, ist das Nahrungsrevier bis zu 20 km² groß.


Verbreitung in Rheinland-Pfalz:

Von Europa, wo die Wiesenweihe nur lückenhaft verbreitet ist, reicht das Brutareal bis Zentralsibirien. Sie kommt im Norden bis an die nordische Waldzone vor, im Süden bis in die Steppengebiete und das Vorland des Altai. Hauptverbreitungsgebiete in Mitteleuropa sind heute das Norddeutsche Tiefland, Holland, Lothringen, die Mainfränkischen Platten und die Flusstäler Mittel- und Nordostpolens.

Die wichtigsten Brutgebiete in Deutschland liegen in der Hellweg-Börde (Nordrhein-Westfalen), auf den Mainfränkischen Platten (Bayern) sowie in Nord- und Ostdeutschland. In Rheinland-Pfalz finden Bruten im Rheinhessischen Hügelland, im Nordpfälzer Bergland und in der Pfalz statt.


Vorkommen in Vogelschutzgebieten:

6014-403 - Ober-Hilbersheimer Plateau
6314-401 - Ackerplateau zwischen Ilbesheim und Flomborn


Gefährdungen:

Empfehlungen zum Schutz und zur Förderung der Art:

Literatur:

Bauer, H.-G. & P. Berthold (1996): Die Brutvögel Mitteleuropas – Bestand und Gefährdung. – Aula-Verlag, Wiesbaden.

Bay. Landesamt für Umweltschutz
: Erhaltungsziele für die Arten der VS-RL: Wiesenweihe – Circus pygargus.

Beaman, M. & S. Madge (1998):
Handbuch der Vogelbestimmung: Europa und Westpalaearktis. – Ulmer Verlag, Stuttgart. 

Bezzel, E. (1985):
Kompendium der Vögel Mitteleuropas – Nonpasseriformes. – Aula-Verlag, Wies­ba­den.

Bezzel, E. (1995):
BLV-Handbuch Vögel. –  BLV, München.

Bosselmann, J.
(2004): Die Vogelwelt in Rheinland-Pfalz – Tauchenten bis Trappen. – Pflanzen und Tiere in Rheinland-Pfalz, Sonderheft VII. – Mayen.

Braun, M., Kunz, A. & L. Simon
(1992): Rote Liste der in Rheinland-Pfalz gefährdeten Brutvogelarten (Stand 31.06.1992). – Fauna Flora Rheinland-Pfalz 6: 1065-1073.

Busche, G.
(2000): Kommentar zum Monitoring und Artenhilfsprogramm Wiesenweihe Circus pygargus in Schleswig-Holstein 1995-1999. – Vogelwelt 121: 45-48.

Clarke, R
. (1996): Montagu`s Harrier. – Essex.

Clemens, C.
(1992):  Zum Brutbestand der Wiesenweihe Circus pygargus in Schleswig-Holstein 1990. – Corax 14: 323-328.

Clemens, C.
(1993): Brutergebnisse und Habitatwahl der Wiesenweihe in der BRD, Manuskript der internationalen Wiesenweihentagung von 01.07. - 02.07.1993, Kiel.

Dietzen, C. & V. Schmidt
(2002): Ornithologischer Sammelbericht 2001 für Rheinland-Pfalz. – Fauna Flora Rheinland-Pfalz, Beiheft 27.

Dietzen, E., Folz, H.-G. & E. Henß (2004):
Ornithologischer Sammelbericht 2003 für Rheinland-Pfalz. – Fauna Flora Rheinland-Pfalz, Beiheft 32.

Dietzen, E., Folz, H.-G., Henß, E., Eislöffel, F., Jönck, F., Hof, M. & C. Hof
(2003): Ornithologischer Sammelbericht 2002 für Rheinland-Pfalz. – Fauna Flora Rheinland-Pfalz, Beiheft 30.

Flade, M.
(1994): Die Brutvogelgemeinschaften Mittel- und Norddeutschlands – Grundlagen für den Gebrauch vogelkundlicher Daten in der Landschaftsplanung. – IHW, Eching.

Folz, H.-G.
(1998): Das Ober-Hilbersheimer Plateau/Rheinhessen: Tabuzone für Windkraftanlagen. Mit aktuellen Nachweisen aus der Brut- und Rastvogelwelt. – Fauna Flora Rheinland-Pfalz 8: 1217-1234.

Forsman, D.
(1999): The Raptors of Europe and the Middle East. – London.

Gensbol, B.
(1986/1997): Greifvögel. – BLV, München.

Glutz v. Blotzheim, U. N., Bauer, K. M. & E. Bezzel
(1971): Handbuch der Vögel Mitteleuropas, Bd. 4 (Falconiformes). – Aula-Verlag, Wiesbaden.

Gnor
(2001): Vogelschutz und Windenergie in Rheinland-Pfalz. Gut­achten zur Ermittlung definierter Lebensraumfunktionen bestimmter Vogelarten (Vogelbrut-, -rast- und -zuggebiete) in zur Errichtung von Windkraftanlagen geeigneten Bereichen von Rheinland-Pfalz. – Erstellt im Auftrag des Landesamtes für Umweltschutz und Gewerbe­aufsicht Rheinland-Pfalz, 183 Seiten; Materialien Naturschutz und Landschaftspflege 2, Mainz.

Hillerich, K.
(1995): Wiesenweihe – Circus pygargus. – In: Hessische Gesellschaft für Ornitho­logie und Naturschutz (Hrsg.) (1993-2000): Avifauna von Hessen, 4. Lieferung.

Hölker, M.
(1999): Schutzprogramm für Wiesenweihen und Rohrweihen in Mittelwestfalen – Jahresbericht 1998 – Hrsg.: ABU – Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz im Kreis Soest e.V., Bad Sassendorf.

Kolbe, M.
(1993): Die Weihen – Lebensweise und Bestandsentwicklung in Brandenburg. – Naturschutz und Landschaftspflege in Brandenburg. Sonderheft 2, S. 4-9.

Kostrzewa, A. & G. Speer
(1995): Greifvögel in Deutschland. – Aula-Verlag, Wiesbaden.

Kunz, A. & C. Dietzen (2002):
Die Vögel in Rheinland-Pfalzeine aktuelle Artenliste (Stand 01.12.2002). – Fauna Flora Rheinland-Pfalz, Beiheft 28: 207-221, Landau. 

Kunz, A. & L. Simon (1987):
Die Vögel in Rheinland-Pfalz – Eine Übersicht. – Naturschutz und Ornithologie in Rheinland-Pfalz 4, 3: 353-657, Landau. 

Leuzinger, H. & A. Schläpfer
(1982): Zur Erbeutung größerer Eier durch die Wiesenweihe Circus pygargus. – Orn. Beob. 79: 217.

Lugert, J., Meyer, J. & G. Meyer
(1994): Beobachtungen an einer Wiesenweihenkolonie (Circus pygargus) der „Alten Sorge“ (Eider-Treene-Sorge-Niederung). – Corax 15: 309-316.

Mebs
, T. (1994): Greifvögel Europas – Biologie, Bestandsverhältnisse, Bestandsgefährdung. – Stuttgart.

Ranftl
, H. (1995): Brutvorkommen der Rohrweihe (Circus aeruginosus) und der Wiesenweihe (C. pygargus) 1995 in Bayern. – Avifaunistischer Informationsdienst Bayern 2: 142-149.

Rheinwald
, G. (1993): Atlas der Verbreitung und Häufigkeit der Brutvögel Deutschlands – Kartierung um 1985. – Schriftenreihe des Dachverbandes Deutscher Avifaunisten Nr. 12. – Rheinischer Landwirtschaftsverlag, Bonn.

Simon
, L. (1983): Zum Vorkommen ausgewählter Vogelarten 1980-1983 in der Pfalz. – Naturschutz u. Ornithologie in Rheinland-Pfalz 4: 744-753.

Simon
, L. (1991): Kartierung und Sicherung der Weihenbrutplätze (Circus) im südlichen Rheinland-Pfalz: Entwurf eines Artenhilfsprogramms. – Fauna Flora Rheinland-Pfalz 6: 683-705.

Staatliche Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland
(2002): Artensteckbriefe zu den Zielarten der Vogelschutzrichtlinie. – Frankfurt/M. 

Svensson, L., Grant, P., Mullarney, K. & D. Zetterström
(1999): Der neue Kosmos-Vogelführer. – Stuttgart.


Copyright LfU
Größenangaben zum Schutz der Arten sind keine strikten Grenzwerte,
sondern Empfehlungen aufgrund fachlicher Erfahrungen.