6008-301 - Kautenbachtal | Fauna-Flora-Habitat-Gebiete in RLP

Steckbrief zum FFH-Gebiet

6008-301 - Kautenbachtal link-logo Karte

Größe[ha]:

860

Landkreise und kreisfreie Städte:

Bernkastel-Wittlich

Verbandsgemeinden und verbandsfreie Gemeinden:

Bernkastel-Kues, Traben-Trarbach

Gebietsbeschreibung:

Das weitverzweigte Fließgewässernetz des Kautenbachs ist wie auch das Tiefenbachtal und das Ahringsbachtal Teil eines Systems tief in den Moselhunsrück eingeschnittener Seitentäler der Mosel und reicht bis in die Kammlagen des Hunsrücks.

An den Talhängen und auf den Hochflächen wachsen ausgedehnte Laubwälder. Die Hänge sind geprägt durch Komplexe aus Buchen- und Eichen-Hochwäldern, teilweise großflächigen trocken-warmen, niederwaldartigen Traubeneichen-Hainbuchenwäldern, kleineren Schluchtwäldern und Felsbiotopen. Entlang der Trocken- und Felsbiotope der Talränder, die mit denen an der Mosel in funktionellem Zusammenhang stehen, können wärmeliebende Arten wie die Mauereidechse bis in Mittelgebirgslebensräume vordringen.

Die abwechslungsreichen Wälder sind bedeutender Lebensraum für waldbewohnende Tierarten, unter den Vögeln vor allem für den Mittelspecht, eine Art des Anhangs I der EU-Vogelschutzrichtlinie und für mehrere Fledermausarten. Wichtige Fledermausquartiere sind die alten Stollen im Gebiet, die auf Erz- und Dachschiefergewinnung zurückgehen. Die Trockenwaldkomplexe der Steilhänge und lichten Schlucht- und Hangmischwälder werden vom Haselhuhn besiedelt.

Die naturnahen Mittelgebirgsbäche sind weitgehend unbelastet. Zu ihrer typischen Lebensgemeinschaft gehört die Groppe, eine anspruchsvolle Fischart abwechslungsreicher und sauberer Fließgewässer.

Lebensraumtypen (Anhang I):

3260 Flüsse der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion
6430 Feuchte Hochstaudenfluren der planaren und montanen bis alpinen Stufe
6510 Magere Flachland-Mähwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis)
8150 Kieselhaltige Schutthalden der Berglagen Mitteleuropas
8220 Silikatfelsen mit Felsspaltenvegetation
8230 Silikatfelsen mit ihrer Pioniervegetation (Sedo-Scleranthion, Sedo albi-Veronicion dillenii)
9110 Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum)
9170 Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald (Galio-Carpinetum)
* 9180 Schlucht- und Hangmischwälder (Tilio-Acerion)
* 91E0 Auenwälder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno padion, Alnion incanae, Salicion albae)

* = Prioritärer Lebensraumtyp

Arten (Anhang II):

Säugetiere

Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii)
Teichfledermaus (Myotis dasycneme)
Großes Mausohr (Myotis myotis)

Fische und Rundmäuler

Groppe (Cottus gobio)

* = Prioritäre Art

Bewirtschaftungsplanung:

folder-logo BWP_2013_05_N   -   link-logo Karte

Literatur:

AK Fledermausschutz Rheinland-Pfalz (1994): Programm zur Umsetzung des Fledermausschutzes in Rheinland-Pfalz gemäß der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie. Landesamt für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz, Oppenheim. Unveröffentl. Gutachten.

LfUG; FÖA (1995): Planung Vernetzter Biotopsysteme. Bereich Landkreis Bernkastel-Wittlich. Ministerium für Umwelt und Forsten Rheinland-Pfalz, Mainz und Landesamt für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz, Oppenheim (Hrsg.). 338 pp., Anhänge, Karten.

Stand: 19.02.2016